Introducing: Øya Special im April

Introducing: Øya Special im April

Im April schaut Introducing weit in den Norden, genauer gesagt nach Norwegen: Gemeinsam mit dem in Oslo beheimateten Øya Festival präsentieren wir stolz drei der vielversprechenden Acts des Landes: Highasakite, Farao und Atlanter live in Berlin und Hamburg! 


Highasakite veröffentlichten erst kürzlich ihr zweites Album »Silent Treatment« und ernteten dafür Lobeshymnen aus aller Welt. Kein Wunder, denn der Sound der Band aus Oslo schafft den perfekten Spagat zwischen melodischem Indie-Pop, Jazz und norwegischem Folk, gepaart mit einer Menge Synthesizern und der hauchzarten Stimme von Sängerin Ingrid Håvik. www.highasakite.no






Auch die in London lebende Norwegerin Kari Jahnsen aka Farao lässt es sich nicht nehmen, nach Auftritten bei The Great Escape und dem Reeperbahn Festival auch beim Introducing vorbei zu schauen. Für die Aufnahme ihrer ersten EP holte Farao sich fachmännische Hilfe von Mike Lindsay aus der britischen Folk-Band Tunng. Das Ergebnis: Folk-Pop der an Bon Iver, Poliça und Laura Marling erinnert. www.farao.co.uk
 






Atlanter heißt die neue Band von Jens Carelius und Arild Hammerø. Das Duo spielt, verstärkt von Gastmusikern, einen an Desert Blues, Krautrock und Delta Blues orientierten Rock, der in seiner Atmosphäre und Vielfalt durchaus Gemeinsamkeiten mit den Nationalhelden Motorpsycho besitzt. facebook.com/atlanternorway


 
22.04.14 Hamburg, Uebel & Gefährlich 23.04.14 Berlin, Bi Nuu

weiterlesen
Introducing im März

Introducing im März

Die Februar-Tour ist zwar noch in vollem Gange. Doch unsere März-Acts wollen wir euch trotzdem nicht länger vorenthalten, denn die nächsten Introducing-Termine folgen auf dem Fuße. Mit Trümmer (Berlin), Bilderbuch (Köln), Linkoban und We Were Evergreen rufen wir schon Anfang März zum Introducing-Doppelpack in Berlin und Köln.

Bilderbuch (nur Köln)
Die Österreicher Bilderbuch sind in ihrer Heimat schon zielstrebig durch die Decke gegangen, referenzierten dabei fröhlich rotzigen Electroclash und breiten Progressive-Rock und toppten Ende 2013 die renommierten FM4-Jahrescharts mit dem treibenden Stampfer »Maschin«. Next stop: Introducing.
www.bilderbuch-musik.at


Trümmer (nur Berlin)
Die Band Trümmer macht sich rar im Internet. Eine spärlich bespielte Homepage,  Social Media blieb man lange Zeit fern. Um die drei Jungs Tammo Kasper, Paul Pötsch und Maximilian Fenski hören und sehen zu wollen, muss man in der Tat raus ins Feld, raus in die Clubs des Landes. Dort waren sie nämlich bereits unter anderem als Vorgruppe von Dinosaur Jr. zu sehen. Das Debütalbum ist für Frühling angesetzt.
woistdieeuphorie.com


Linkoban
Die exzentrische Electro-Rap Künstlerin Linkoban brachte von einem langen Aufenthalt in London die Liebe zu Grime und Acts wie M.I.A. zurück nach Kopenhagen. Auf Superbillion Records veröffentlichte sie ihr tanzwütiges Debüt-Album »Ox«.
www.facebook.com/Linkoban


We Were Evergreen
Mit We Were Evergreen haben wir ein Indietronic-Trio aus Paris im Line-up, dass bereits seit 2008 für großen Wirbel sorgt. 2014 erscheint nun endlich das Debütalbum »Towards«. Noch vor Release der Platte gibt es erste Höreindrücke in Berlin und Köln.
www.musicwwe.com


05.03.14 Köln, Gebäude 9
06.03.14 Berlin, Bi Nuu

weiterlesen
Introducing Tour im Februar

Introducing Tour im Februar

Bereits im Februar zieht es uns das erste Mal in 2014 auf Tour! Bei diesem Line-up wären wir aber auch schön blöd, wenn wir es nicht der ganzen Republik präsentieren würden. Schließlich sind sowohl die Crystal Antlers als auch die Temples und The Majority Says Acts, die als genauso geschmackvoll wie namhaft und vielversprechend gelten. So stark waren wir selten!

Crystal Antlers
Ziemlich umtriebig waren die Crystal Antlers seit ihrer Gründung vor knapp sieben Jahren – mit jedem ihrer mittlerweile drei Alben ging ein Labelwechsel einher. Bei Innovative Leisure hat das Trio aus Long Beach, Kalifornien nun für die aktuelle LP „Nothing Is Real“ zwischen Bands wie Nosaj Thing und Rhye endlich eine adäquate Heimat gefunden und beweist, dass sich ein kleines Budget und große Ambitionen nicht ausschließen. Neo-Psych und Post-Punk haben selten so euphorisierend aufeinandergetroffen.
http://crystalantlers.com/


Temples
Nachdem Temples beim Introducing im letzten September leider nicht dabei sein konnten, holen wir das nun mit großem Vergnügen nach, immerhin sind die Briten trotz gerade mal zwei veröffentlichter Singles mittlerweile fast schon dem Status eines Geheimtipps entwachsen und besonders live ein echtes Ereignis! Temples orientieren sich stark am klassischen Neo Psych-Sound der späten Beatles und erinnern darin an Zeitgenossen wie Tame Impala oder Jacco Gardner. James Bagshaws samtweicher, dezent hallender Gesang, die scheppernden Drums und teilweise komplexen Harmonien scheinen direkt einem von Patschuli getränkten Tagtraum entsprungen zu sein. Born trippy!
http://templestheband.com/

 

The Majority Says
Da kommt etwas Großes auf uns zu: Das schwedische Sextett The Majority Says bringt wirklich alles mit, um Bands wie Of Monsters And Men oder The Sounds auch in punkto Breitenwirksamkeit nachzufolgen. Die Stockholmer spielen treibenden und euphorisierenden Folk-Pop mit genauso zarten wie energischen Momenten und Songs, die allesamt Hitqualitäten besitzen. Die ersten Festivalauftritte in Deutschland hat die Band bereits letztes Jahr absolviert, 2014 könnten sie mit dem für das Frühjahr angekündigten Album dann vollends durchstarten.
http://www.themajoritysays.com/
 



16.02.14 Köln, Gebäude 9
17.02.14 Hamburg, Uebel & Gefährlich
18.02.14 Berlin, Bi Nuu
19.02.14 München, Ampere
20.02.14 Frankfurt, Zoom

weiterlesen
Garantierter Einlass zum Introducing

Garantierter Einlass zum Introducing

Boxfresh verlost 50 Gästelisten-Bändchen für die kommende Introducing-Party am 14. Januar im Bi Nuu mit Kate Boy, Son Lux und Youthkills.

Unsere Introducing-Gästeliste ist zum Bersten voll. Boxfresh ermöglich euch jedoch garantierten Zugang zum Bi Nuu.
Sichert euch einfach eines von 50 Wristbands. Ihr könnt ebenfalls an der Warteschlage vorbeigehen und bekommt am Eingang direkten Einlass. Die 50 Wristbands gibt es am Dienstag, den 14.01. ab 15.00 Uhr im BOXFRESH Store in der Münzstraße 18, 10178 Berlin.

First come, first serve! Gaffel Kölsch spendiert dazu ein leckeres Bier oder Fassbrause!

weiterlesen
Introducing im Januar

Introducing im Januar

Jeder regelmäßige Konzertgänger weiß es aus eigener Erfahrung: Im Januar sind die guten Konzerttermine eher rar gesät. Deswegen fangen wir mit dem ersten Teil unserer Introducing-Reihe im Jahr 2014 auch schon früh an und haben drei Acts eingeladen, die anregend und tanzbar zwischen Synthie-Pop und experimentellem HipHop changieren: Kate Boy, Son Lux und Youthkills.

Kate Boy
Kate Boy machen kühlen, metallisch klingenden und mit spitzen Beats versehenen Synthie-Pop. Ob sich die Menschen vor 50 Jahren die Musik der Zukunft wohl so vorgestellt haben? Vielleicht, Tatsache ist jedoch, dass das Quartett aus Stockholm mit seinem von The Knife inspirierten Sound dem Zeitgeist entsprechen und deshalb neben Fans und Kritikern auch Musikerkollegen von sich überzeugen konnte. Nicht zuletzt auch durch die Coolness und das Charisma der aus Australien stammenden Frontfrau Kate Akhurst.
http://kateboy.com/


 
 
Son Lux
Ryan Lott aus Colorado – die reine bürgerliche Existenz von Son Lux klingt nicht besonders spannend. Seine Musik ist allerdings von soviel Energie und Kreativität geprägt, dass sie genau das ist: besonders und spannend. Eine Soundkulisse, die mal opulent, dann wieder ganz reduziert klingt und sich aus Folk-, Elektro-, HipHop- oder sogar Klassik-Fragmenten zu einem wunderbaren großen Ganzen zusammenfügt. Das Sahnehäubchen ist Son Luxs Stimme, die trotz seiner Fragilität eine ganze Ladung Atmosphäre und Emotion transportiert.
http://sonlux.tumblr.com/



Youthkills
Mehrere prominente Beispiele haben gezeigt, dass es nicht ganz leicht sein muss, aus dem Schatten berühmter Eltern zu treten – gerade dann, wenn man sich für dieselbe Profession entschieden hat. Davon lassen sich die Youthkills aber nicht abschrecken. Andy und James Taylor sind die Söhne von zwei Duran Duran-Mitgliedern und gehen damit ziemlich unbeeindruckt um: Weder kokettieren sie damit, noch verheimlichen sie es. Umso bemerkenswerter ist es, dass ihnen gerade ein Duran Duran-Remix den ersten internationalen Erfolg brachte. Mittlerweile macht das Londoner Duo lupenreine Synthie-Pop-Hymnen, die live mit großer Geste umgesetzt werden. Wir sind gespannt.
http://www.youthkills.com/


 

14.01.14, Berlin, Bi Nuu

weiterlesen